Start Xiaomi Mi5X / Mi A1 im Test

Xiaomi Mi5X / Mi A1 im Test

Xiaomi Mi5X / Mi A1 im Test

Für diesen Testbericht, habe ich mir etwas Zeit gelassen um das Gerät ausführlich im Alltag zu testen und zu schauen, wie es meine täglichen Aufgaben als Fotograf meistert. Google hat kürzlich sein "Android one" Programm vorgestellt - dies soll sicher stellen, das Gerätehersteller für ausgewählte Smartphones, ein pures Android Betriebssystem bereit stellen und einen hohen Updatezyklus sicherstellt und das mindestens 2 Jahre!

Einer der ersten großen Hersteller war in diesem Fall aus Fernost, Liebhaber von China-Smartphones ist die Firma schon lange bekannt - es geht um Xiaomi. Sie haben ihr Mittelklasse-Smartphone, das Mi 5X, statt mit dem hauseigenen ROM, mit einem puren Android 7.1.2 ausgestattet und eine neue Gerätebezeichnung verpasst: Mi A1. An der Hardware-Ausstattung wurde nichts geändert nur im Bereich der Partitionen gibt es Änderungen, dazu mehr.

Unser Gerät wurde von TradingShenzhen.com zur Verfügung gestellt und ist das Mi 5X mit installierten A1 Stock-Rom - Für unseren Test, vollkommen OK.

Verpackung, Design und Verarbeitung

Das Mi 5x wird in den Xiaomi-typischen, weißen Pappkarton geschickt mit Inspiration eines großen Herstellers. Alles wirkt sehr edel und steigert die Lust, das Gerät auszupacken. Neben dem Smartphone, befindet sich im Karton, de SIM-Dorn, Netzteil sowie Kabel - auf Kopfhörer oder einer Hülle verzichtet der Hersteller. Mi 5X kommt im schon klassischen Design daher, es ähnelt sehr dem OnePlus 5 oder dem iPhone 7. Das komplette Gehäuse ist aus einem Unibody Aluminiumblock gefertig. Es gibt keine Kanten, getrennt wir das ganze nur durch die beiden Antennenlinien oben und unten. Durch diese Bauform und der ganz sanft matten Oberfläche, liegt das Smartphone überaus gut und Sicher in der Hand - im Test ohne Schutzhülle, ist mir das Smartphone kein einziges mal aus der Hand gerutscht.

Mit 7.3 mm Dicke, ist das Mi 5X sehr flach und relativ kompakt gebaut. Gerade an den Rändern, hätte sicherlich Xiaomi noch mehr raus holen können gerade bei dem Boom von fast randlosen Smartphones. Dies ist natürlich absolute Geschmackssache.

Weiterhin befindet sich auf cer Rückseite die leicht hervorstehende Dual-Lens Kamera sowie daneben der Dual-Tone Blitz. Wie bei vielen Smartphones, befindet sich der Fingerabdrucksensor unterhalb der Dual-Lens Kamera. Der Sensor arbeitet überaus schnell aber nicht ganz so präzise wie bei mein OnePlus 3T. Persönlich mag ich den Sensor eher auf der Vorderseite, unterhalb des Displays.

Seitlich (rechts, von Vorderseite aus gesehen) befindet sich die aus Metall gefertigte Lautstärkewippe mit gutem Druckpunkt, darunter der Ein/Ausschalter. An der Linke Seite ist der innenliegende SIM-Schacht untergebracht, der mit dem beigelegten SIM-Dorn geöffnet werden kann. Wahlweise könnt ihr 2-Nano-SIM-Karten verwenden oder MicroSD bis zu 128 GB sowie, wobei dann die Dual-SIM-Fähigkeit entfällt. Oberhalb des Displays am Gehäuserand, verbaut Xiaomi ein geräuschunterdrückendes Mikrofon sowie daneben ein Infrarot-Sensor der sich gut zur Bedienung von Fernseher oder Soundanlagen eignet. Am unteren Rand, ist ein USB-Type-C Anschluss und 3,5mm Klinkenstecker verbaut sowie die Aussparungen für den Lautsprecher.

Schön ist, das Xiaomi eine weiße Benachrichtigungs-LED verbaut hat, unterhalb des Displays, sind die typischen Android-Sensorentasten untergebracht auf die zahlreiche Hersteller völlig verzichten.

Display

Hier setzt Xiaomi auf bewährte Technik und greift zu einem 5,5 Zoll großem FullHD Display (1920x180, 403 Pixel pro Zoll) mit LTPS-Technologie. Mit dem hauseigenen Betriebssystem, lassen sich somit die Farbtemperatur und Kontrast anpassen. Für Freunde von farbintensiven Displays, könnte das aber störend sein, gerade im vergleich zu Super-AMOLED-Panelen, ist das verwendete Panel eher "blass". Trotz des leicht spiegelndem Display, lassen sich die Inhalte auch bei direkten Sonneneinstrahlung noch gut ablesen. Persönlich hat mich aber die extrem natürliche Farbwiedergabe überzeugt, hier lässt sich Xiaomi echt nicht Lumpen und setzt absolut auf Qualitäts-Panele. Das Display ist außerdem Blickwinkelstabil und mit 450 cd/m² relativ hell.

Die Toucheingabe unterstützt 10 gleichzeitige Eingaben und arbeitet akkurat. Die Oberfläche ist auch nicht zu glatt, sodass Fehleingaben vermieden werden. Wie bei allen Smartphones, ist das Display ein Fingerabdrucksmagnet und bedarf der häufigen Reinigung. Kratzer konnten wir nach unserem Test nicht feststellen, trotz fehlender Schutzhülle und den Transport in der Hosentasche.

Betriebssystem, Hardware & Performance

Xiaomi nutzt überwiegen Prozessoren aus dem Hause Qualcomm, in diesem Fall auf den Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 625. Der Prozessor arbeitet ordentlich dank seinen 8 Cortex-A53 Kernen und einem Maximal-Takt von 2,0Ghz. Bei Routineaufgaben gibt es keine Aussetzer erst bei leistungsfähigen Spielen oder Grafikanwendungen gibt es Probleme. Wer mehr Leistung braucht, sollte zu einem Smartphone mit stärkeren Prozessor greifen und muss eben auch mehr zahlen. Für die meisten Anwender ist die Performance ausreichend gut.

Der Speicher ist in dieser Preisklasse ausreichend schnell, dass betrifft den internen Speicher sowie RAM. Spitzenwerte werden natürlich nicht erreicht wie die nachfolgenden Screenshots zeigen.

Unser Mi5X wurde mit dem Android Stock-ROM in der Version 7.1.2 geliefert die Google in seinem "androidone" Richtlinien vorschreibt. Damit ist das Gerät nicht ganz das Xiaomi A1, denn es gibt einige Einschränkungen. Das betrifft auch alle Nutzer die ihr Mi5X Smartphone mit dem Stock-ROM bestücken wollen: Die praktische OTA-Update-Funktion ist ohne Nutzen, sie bietet zwar eine neue Version von Android an, aber diese kann nicht installiert werden. Die Partitionierung ist eine andere als im hauseigenen MIUI-ROM und kann auch nicht geändert werden da der Bootloader ein anderer ist. Für unseren Test, ist dies nicht relevant, nur wichtig für alle Käufer damit ihr nicht solch ein Gerät erhaltet.

Das pure Android ist schon ein großer Segen für alle Nutzer, die kein Bock auf "Bloatware" haben sondern gerne die Google eigenen Dienste nutzen und benötigte Apps über den Google Play Store beziehen. Das System reagiert unter den gegebenen Hardwarevorraussetzungen ordentlich schnell und alles wirkt sehr aufgeräumt.

Kamera

Hierrauf freute ich mich als Fotograf am Allermeisten. Im jeden meiner Test, bekommt die Kamera besondere Aufmerksamkeit, so auch in diesem Fall. Nach meinen letzten großen Testbericht, dem Meizu Pro 7 Plus, trat diesmal aber leichte Ernüchterung ein. Klar beide Geräte sind in verschiedenen Preisklassen unterwegs aber jetzt war ich wirklich etwas enttäuscht.

Xiaomi setzt auf zwei Sensoren aus dem Hause OmniVision, einmal als Hauptsensor den 12MP OmniVision OV12A10 (f/2.2) und den Sekundsensor 13MP OmniVision OV13880 (f/2.6)​. Warum der Hersteller sich nicht für Samsung-Sensoren entschied, bleibt mir ein Rätsel.

Bei Tageslicht liefert der Hauptsensor sehr schöne Ergebnisse, erst bei nähere Betrachtung sind schwächen Sichtbar. Nichts ist sonderlich Knackscharf, eher etwas grobpixelig, matschig - das fällt tatsächlich nur in den Details auf. Das fokussieren dauert doch relativ lange, gerade beim Zuschalten der zweiten Kamera um Bilder mit dem Bokeh-Effekt zu erzeugen, dauert gefühlt alles eine halbe Ewigkeit. Objekte aus nächster Nähe im Macro-Bereich aufzunehmen, entwickelt sich zu einem Krampf. Portraits von Personen sehen dagegen richtig schön aus, bei tollen Lichtverhältnissen sogar mit schönen Blasenbokeh. Bis dahin, dauert es aber eine Ewigkeit, man muss sich an die Tücken der Kamera gewöhnen. Hier scheint aber auch die Kamera-App zahlreiche Schwachpunkte aufzuweisen. Gerade das Fokussieren per Fingertouch ist unpräzise und die Vorschau der Dual-Lens Kamera unzureichend. Erst nach dem Fotografieren sehen wir, wie die Kamera und Software gearbeitet hat. Das erinnert mich stark an die Analog-Fotografie nach dem Entwickeln eines Fotos.

mit Dual-Lens Funktion

Besondere Aufmerksamkeit benötigen Nachtfotos oder bei schwachen Licht: Kurz gesagt, Ergebnisse sind naja! Die App unterstützt keine Langzeitbelichtung wie die Geräte von OnePlus oder Meizu um tolle Bilder mit Stativ zu erzielen. Auf Videos verzichte ich an dieser Stelle, meine paar Versuche, tolle Ergebnisse zu erzielen, sind kläglich gescheitert. Für 4K Aufnahmen ist ein Stativ von nöten und ganz wichtig: ein externes Mikrofon. Der Soundaufzeichnung ist der absolute Horror....

LowLight Situationen

Das klingt alles nicht super-toll aber ich mag das ganze etwas entschärfen: Für Gelegenheitsbilder und Schnappschüssen ist das Smartphone durchaus gut und erzielt ansprechende Ergebnisse. Für alle die das Smartphone als Kompaktkamera-Ersatz verwenden möchten, ist es nicht optimal.

Anders sieht es da schon bei der Frontkamera aus: Diese überzeugte mich trotz der geringen Auflösung von 5MP. Hier setzt Xiaomi wieder auf den Samsung S5K5E8, f/2.0​ Sensor. Bilder sind schön scharf mit einem guten Rauschverhalten. Kontrast und Farbe sind sehr natürlich und für einige Selfies in der Landschaft, gut geeignet.

Kamera-Selfies

Nachfolgend Fotos mit eingeschalteter HDR Funktion (normal/HDR)

 

Empfang & Verbindungen

Das Mi A1 unterstützt sämtliche LTE Bänder in Deutschland, einschließlich dem Band 20. Auf diesen Vorzug müssen Mi5X Besitzer leider verzichten daher empfehlen ich generell den Kauf des Mi A1.

Das Smartphone verbindet sich ordentlich schnell in die jeweiligen Frequenzen, egal ob ihr im ICE unterwegs seit oder per Fuß. Gerade O2 Kunden sind oft benachteiligt, da viele AAA-Smartphones auch in der Großstadt oft Probleme haben, sich korrekt ein zu wählen - dass meistert das Mi5X/A1 sehr gut.

Das Mi5X unterstützt Bluetooth 4.2, auch dies funktioniert tadellos und ich konnte keine Ausfälle feststellen. Das Koppeln mit Bluetooth-Geräten erfolgt sehr schnell und ohne Abbrüche, das ist gerade wichtig wenn ihr gerne mit Bluetooth-Kopfhörer Musik hört. Allgemein wirkte die Verbindung sogar stabiler als auf meinen OnePlus 3T - dort gab es hin und wieder Unterbrechungen.

Das verbaute WLAN-Modul ist eher im Mittelfeld anzusiedeln. Es unterstützt die meisten modernen Standards (Wi-Fi 802.11 b/g/n/ac - 2.4 Ghz + 5 Ghz).

Testergebnisse - Vodafone 200 Mbit-Leitung downstream / 12 Mbit upstream:

  • direkt neben dem Router: 102,7 Mbps down / 12,7 up
  • 3 Meter vom Router entfernt: 102,3 Mbps down / 12,7 up
  • 6 Meter vom Router entfernt: 57,5 Mbps down / 12,7 up

Durchschnitt aus einzelnen Test errechnet.

Bei Sensoren gibt es im Hause Xiaomi bei allen aktuellen Smartphones keinen Mangel an Sensoren wie der nachfolgende Screenshot aufzeigt. Einzig was fehlt, ist NFC.

Was mir persönlich besonders gut gefällt, das dass Mi5X auch als Smartphone verwendet werden kann. Ich konnte, dank dem verbauten Infrarot-Sender, meine Anlage und Fernseher bedienen. Endliche eine Fernbedienung für alle Geräte! Die passende Fernbedienungs-App ist sogar vorinstalliert, in diesem Fall sehr praktisch!

Die GPS Ortung funktioniert tadellos auch Indoor - wenn die Abschirmung durch Stahlbeton nicht zu enorm ist. Bei mir zu Hause (Altbau) sowie im Büro (modernes Bürogebäude) war eine Ortung in Fensternähe problemlos möglich. Auch im dichten Waldgebiet, navigierte mich das Telefon problemlos.

Sprachqualität / Sound / Akustik

Der Mono-Lautsprecher hat mich doch sehr überrascht. Das Klangbild ist für diese Baugröße wirklich sehr rund. Höhen sind sauber und Stimmen klingen keineswegs blechern. Einzig Bässe sind etwas dumpf aber vorhanden was nicht immer selbstverständlich für günstige Smartphones sind.

Auch die Sprachqualität ist ok wenn nicht unbedingt gut. Gesprächspartner sind laut und verständlich zu hören - auch in die Gegenrichtung, die Sprachqualität ist akzeptabel nur leider etwas sehr blechern.

Akku /Ausdauer

Das Mi5X /Mi A1 bietet einen 3.080mAh starken Akku der einen Problemlos durch den Tag bringt bei intensiver Nutzung.  Bei seltener Nutzung, schafft der Akku sogar knapp 3 Tage (1h - 2h Nutzung am Tag). Das Telefon unterstützt Qualcomm Quick Charge 3.0 um das Telefon schneller zu laden - Ironie dabei: Das entsprechende Netzteil muss separat erworben werden - sehr schwach! Das mitgelieferte Netzteil brauch etwa 2h um das Mi5X vollständig zu laden.

Technische Daten
CPU Snapdragon 625 - Octa Core - 2GHz
GPU Adreno 506
RAM 4GB
Interner Speicher 64GB
Speichererweiterung Ja (micro SD Karte bis zu 128GB)
SIM Schacht Dual SIM (Nano SIM)
SIM Lock Nein
Frontkamera 5MP
Backkamera 12 Megapixel Dual Kamera OV12A10 OmniVision f/2.2 + OV13880 OmniVision f/2.6
Bildschirm 5.5 Zoll
Auflösung 1920 X 1080 Pixel
WLAN Wi-Fi 802.11 b/g/n/ac - 2.4 Ghz + 5 Ghz
GPS GPS + GLONASS, AGPS, Beidou
Bluetooth Version 4.2 / HID Bluetooth
Akku 3080 mAh
NFC Nein
Extras Quickcharge 3.0
Netzstandard 4G FDD-LTE B1, B3, B5, B7, B8, B20
Netzstandard 3G WCDMA 850/1900/2100MHz
Netzstandard 2G GSM 850/900/1800/1900MHz
Datendienste GPRS/EDGE/HSPA+(42Mbps)/LTE/LTE+
Betriebssystem Stock Android 7 / 8
Sprachen Multilanguage (DE, EN, CHN, ES, RUS, FR, NL, uvm.)
Google Play Store Ja (vorinstalliert)
Anschlüsse Lade-Port (USB-C), Kopfhörer Anschluss (3,5mm)
Gehäusematerial Kunststoff, Metall
Lieferumfang 1x OVP, 1x Datenkabel, 1x CHN Ladegerät + (EU-Stecker)
Band 20 / 800 MHz Ja

Für diesen Testbericht, habe ich mir etwas Zeit gelassen um das Gerät ausführlich im Alltag zu testen und zu schauen, wie es meine täglichen Aufgaben als Fotograf meistert. Google hat kürzlich sein "Android one" Programm vorgestellt - dies soll sicher stellen, das Gerätehersteller für ausgewählte Smartphones, ein pures Android Betriebssystem bereit stellen und einen hohen Updatezyklus sicherstellt und das mindestens 2 Jahre! Einer der ersten großen Hersteller war in diesem Fall aus Fernost, Liebhaber von China-Smartphones ist die Firma schon lange bekannt - es geht um Xiaomi. Sie haben ihr Mittelklasse-Smartphone, das Mi 5X, statt mit dem hauseigenen ROM, mit…
Alles in allem ist das Mi5X / Mi A1 ein tolles, sehr günstiges Smartphone für Puristen die gerne regelmäßig Updates erhalten möchten und auch nicht beim Design kürzer treten wollen. Die Spieleleistung ist nicht berauschend, Alltagsaufgaben meistert das Telefon mit Bravour. Die Dual-Kamera bleibt hinter meiner Erwartung zurück, der Verdacht liegt hier auf der Software, dank der hohen Update-Rate könnte dieses Problem aber bald der Geschichte angehören.

Testergebnis

Verarbeitung und Aussehen - 88%
Display - 77%
Prozessor und Speicher - 71%
Betriebssystem/Performance - 62%
Kamera - 59%
Netz / Empfang - 82%
Sound / Akustik - 70%
Akku - 74%

73%

Alles in allem ist das Mi5X / Mi A1 ein tolles, sehr günstiges Smartphone für Puristen die gerne regelmäßig Updates erhalten möchten und auch nicht beim Design kürzer treten wollen. Die Spieleleistung ist nicht berauschend, Alltagsaufgaben meistert das Telefon mit Bravour. Die Dual-Kamera bleibt hinter meiner Erwartung zurück, der Verdacht liegt hier auf der Software, dank der hohen Update-Rate könnte dieses Problem aber bald der Geschichte angehören.

User Rating: Be the first one !

Hinterlasse ein Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This