Start HR SH5 Drohne im Test

HR SH5 Drohne im Test

HR SH5 Drohne im Test

Dies ist eine absolute Premiere für uns! Unsere erste Drohne die wir für euch testen können, bereitgestellt von rcmoment.com. Die HR SH5 gehört zu den kleineren Einstiegs-Drohnen, wobei Einstieg nicht ganz richtig ist, da zur Bedienung einiges an Fingerspitzengefühl dazu gehört - dazu später mehr.

Verpackung und Verarbeitung

Geliefert wird die Drohne in unterschiedlichen Kartons, wir erhielten einen weißen Karton, bedruckt mit der Drohne in der Farbe weiß, unser Testmodell ist aber in schwarz. Andere Produkttester erhielten die selbe Drohne in einem schlichten beigen Karton.

Nach dem Auspacken, trat etwas Ernüchterung ein. Die Verarbeitung ist nicht sonderlich hochwertig. Die Drohne selbst, ist in sehr billigen Plastik und die Anbauteile müssen noch angebracht werden. Dazu gehört der Schutz für die Rotoren sowie die Kameraufhängung. Bei den Rotorschutz, musste ich etwas nacharbeiten, da vorgesehenen Stecklöcher nicht sauber ausgeschnitten waren, sodass die Plastikteile keinen halt gefunden haben. Mit einer Nagelschere oder Feile, lässt sich das Problem aus der Welt schaffen. Fixiert werden diese Teile mit kleinen Schrauben die auch nicht die korrekte Länge aufzeigten und sich leicht wieder aus dem Plastik herausziehen ließen. Daher griff ich zum Sekundenkleber und klebte Kurzerhand diese Teile an.

Auch das Gehäuse der Kamera und die Aufhängung sind eher zweckmäßig und weisen Spaltmaße auf, die schon sehr abenteuerlich anmuten, daher ist es wichtig, die Drohne auch nur bei perfekten Wetter einzusetzen, Regen wird unser Modell nicht abhalten können.

Zum Lieferumfang gehört auch ein kleiner Akku sowie eine USB-Ladevorrichtung. Der Akku versteckt sich unter einer kleinen Wartungsklappe unterhalb der Drohne und muss herausgezogen werden. Danach lässt sich der 2-polige Kabel mit dem USB-Stick verbinden und aufladen.

Zur Steuerung liegt eine sehr große Fernbedienung dabei, die mit einer Klammer auch das Smartphone aufnehmen kann.

Steuerung

Hier bedarf es viel Zeit und Übung, am besten geht ihr zum Testen auf eine große Wiese, ohne Bäume oder Flüsse. Bei mir stellte sich der erste Start als Fehlschlag heraus. Der Karton und die chinesische Anleitung ist fehlerhaft. Die abgebildete Fernbedienung war die Falsche und die Apps zum Herunterladen via QR-Code-Link ist auch nicht die Richtige.

Der erste Start in meiner großen Altbau-Wohnung, ließ die Drohne an die Decke schnellen und wild umher fliegen. Auch der zweite Start auf einem sehr großen, weiten Feld, endete im Graben, wo lag mein Fehler?

Einige Videos gaben dann Aufschluss darüber. Anscheinend gibt es in diesem Geräte-Typ unterschiedliche Versionen der Steuersoftware. Ich habe für alle, die es interessiert, eine First-Start-Anleitung erstellt.

Sobald ihr diese Schritte befolgt habt, ist das Flugverhalten für diese sehr günstige Drohne außerordentlich gut. Optional lässt sich die Drohne auch über eine App bedienen, diese Steuerung kann ich aber nicht empfehlen da diese von der Präzision weniger genau ist. Ihr benötigt die App ausschließlich zur Video-& Fotoaufzeichnung

Kamera

Die verwendete Kamera an der Plastikaufhängung löst mit 720p also 1280x720 Pixel in der Videoaufzeichnung auf. Das ist nicht sonderlich viel, für solch eine günstige Drohne aber schon außerordentlich gut. Ähnliche Modelle bieten nur VGA Auflösungen. Die Fotos sind mit 2 MP sehr klein aber erstaunlich ansehnlich. Fotos und Videos zum Test, müssen wir an dieser Stelle nachreichen, diese sind uns beim Importieren leider abhanden gekommen.

Akku und Flugzeit

Der Akku ist typisch in der RC-Szene. Dieser sieht recht abenteuerlich aus, erfüllt aber seinen Zweck. Die Kapazität beträgt 750mAh und reicht bei guten Wetterbedingungen für 7-8 Minuten Flugzeit - solltet ihr die Kameraaufhängung abnehmen und die Drohne rein als Spiel & Spaßgerät nutzen, reicht der Akku für bis zu 10 Minuten Flugzeit.

Aufgeladen wird dieser über einen zusätzlich USB-Adapter-Stick, Ladezeit etwa 1,5-2 Stunden

Akku samt Ladestecker angeschlossen an einem Akkupack. Perfekt für das Laden unterwegs

Fazit

Die HR SH5 Drohne ist ein sehr günstiger Einstieg in die Welt der Drohne, sie bedarf aber viel Einarbeitungszeit und die Bedienung benötigt etwas Geduld. Die Verarbeitung lässt zu wünschen übrig und hier und da muss einiges nachbearbeitet werden. Das Fliegen macht sehr viel Spaß und die Kamera eine Zugabe um sein Flugabenteuer festzuhalten. Meisterwerke sind damit aber nicht zu erwarten, die Fotos genügen für einfache Ansprüche oder um seinen Urlaub aus luftiger Höhe festzuhalten. Wer eine sehr günstige Drohne sucht, kann die HR SH5 in Betracht ziehen, für das bisschen Geld ist sie erstaunlich gut, trotz der angesprochenen Mängel.

Technische Daten
Gewicht 140g
Akku 750mAh
Flugzeit 7-8 Minuten mit Aufhängung, rund 10 Minuten ohne Aufhängung
Steuerung Fernbedienung oder via App
Kamera 720p (1280x720 Pixel), 2 MP für Fotos
Flughöhe/Entfernung 100 m
Zubehör Propeller-Rahmen, Ersatzpropeller, Kamera mit Aufhängung, Fernbedienung, Halterung für das Smartphone, Schraubendreher, USB Ladestecker

 

6 Kommentare

Kona März 26, 2018 - 10:03 am

Danke, hat mir super geholfen. Nachdem zuerst meine Finger malätriert worden sind

Reply
Stepke
Stepke März 26, 2018 - 11:22 am

Das ist mir auch passiert….Die Steuerung ist überaus gewöhnungsbedürftig und undurchsichtig da auch vom Hersteller mangelhaft erklärt.

Reply
Dali April 18, 2018 - 6:25 am

Das Bild wird auf dem Handy um 90 ° verdreht angezeigt. Ich finde keine Möglichkeit, das übertragene Bild zu drehen. An der Kamera selbst gibt es auch keine Einstellmöglichkeit. Ideen?

Reply
Stepke
Stepke April 18, 2018 - 6:32 am

Oh das Problem hatte ich nicht. Das klingt, als wäre die Kamera falsch herum verbaut worden. Ich weiß leider auch keine Lösung für dieses Problem 🙁

Reply
Patrick Mai 13, 2018 - 9:24 pm

Bekomme ich im Zubehör einen zusätzlichen Akku?

Reply
Stepke
Stepke Mai 14, 2018 - 3:07 pm

Nein, leider lag nur ein Akku bei.

Reply

Hinterlasse ein Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This