Data Frog ZSLKEET06 Retro-Spiele-Konsole (GameBoy Klon) im Test – Gadget Welt
Start Data Frog ZSLKEET06 Retro-Spiele-Konsole (GameBoy Klon) im Test

Data Frog ZSLKEET06 Retro-Spiele-Konsole (GameBoy Klon) im Test

Data Frog ZSLKEET06 Retro-Spiele-Konsole (GameBoy Klon) im Test
Hinweis
Gearbest verkauft nun die Konsole auch, zu einen etwas günstigeren Preis: Zum Artikel

Wie vor einiger Zeit versprochen, habe ich nun ausführlich den GameBoy Klon „Data Frog ZSLKEET06“ getestet und möchte euch diesen im Test vorstellen. Die Konsole habe ich über die Plattform „Aliexpress“ für knapp 35€ erworben. Nach etwa 20 Tagen, war sie endlich auch bei mir angekommen, samt Nachverzollung die aber nur wenige Euronen betrug.

Design & Verarbeitung

Geliefert wurde der Handheld in einem schlichten Karton, der eine hübsch verzierte Ummantlung hat und einen wertigen Eindruck macht. Neben dem DataFrog, lag auch ein EU-Netzteil, Ladekabel sowie eine originale MicroSD Karte von SanDisk mit 8GB und mehr als 900 vorinstallierten Spiele bei.

Der GameBoy Klon ist deutlich kleiner (10,5cm x 7cm x 1,8cm) als sein Original, auch zum Color ist er viel kleiner und besitzt zwei zusätzliche Tasten auf der Gehäuserückseite. Auch auf der Rückseite, befindet sich die Abdeckung für den wechselbaren Akku der auch ein paar Erinnerungen weckt, denn der selbe Typ kam in zahlreichen Nokia-Telefonen zum Einsatz – lange vor der Smartphone-Zeit. Klassische Batterien werden nicht unterstützt.

Die linke Gehäuseseite beherbergt den MicroSD Slot. Dieser unterstützt offiziell 32GB aber auch zahlreiche 64GB Karten funktionieren problemlos. Auf der rechten Gehäuseseite ist der Ein/Ausschalter als Schieber darunter ein Rädchen für die Lautstärke. Am unteren Rand, ist ein Klinkenstecker für eure Kopfhörer, daneben der MicroUSB Slot zum Laden des Akkus.

Auf der Vorderseite, ist das 2 Zoll große LCD Farb-Display was eine Auflösung von 240×160 Pixel unterstützt. Unterhalb des Displays, sind die bekannten Knöpfe – das Steuerkreuz, die Buttons „A“ und „B“ sowie select und start. Der Druckpunkt ist dem des Gameboys sehr ähnlich und absolut Präzise. Neben dem Button „start“ befinden sich die Schlitze für den verbauten Mono-Lautsprecher.

Die gesamte Verarbeitung ist robust aber wie das Original auch sehr Plastik-lastig. Es fühlt sich definitiv nicht wertig an, hier ist man aber auch zu sehr verwöhnt von den modernen Smartphones. Das Gehäuse ist leicht transparent, sodass auch das Innenleben gut zu erkennen ist. Trotz der Nachteile des vielen Plastiks, oder vielleicht auch gerade deswegen, fühlt man sich an seine Jugend erinnert.

Display

Hier sollten keine Höhenflüge erwartet werden: Das 2 Zoll große Display löst mit 240×160 Pixel auf und wirkt sehr winzig. Es ist somit kleiner als das Original, unterstützt aber deutlich mehr Farben als der GameBoy Color. Das hat auch einen guten Grund: Das Gerät ist ein GameBoy Advance-Klon und hat mit seinen klassischen Originalen nur das Gehäuse gemeinsam. Sonderlich Blickwinkelstabil ist es auch nicht, es treten Verfärbungen auf, beim Blick von der Seite.

Generell ist das Panel für die Art von Spiele ausreichend, es kann zwar mit dem Gameboy Advance nicht mithalten aber als günstiger Klon ist es eine schöne Alternative.

Neben dem eigentlichen Spielen, können auch Fotos und Videos wiedergegeben werden was uns meiner Sicht einfach keinen Sinn macht bei den schlechten Displayeigenschaften.

Farben werden gut wiedergegeben und auch die Helligkeit ist angemessen, nur bei direkter Sonneneinstrahlung ist das Display Murks.

Spiele & Unterstützung

Für ein GameBoy Advance Klon, sind natürlich auch die entsprechenden Spiele nötig. Da ein Slot für die Original-Cartridge nicht verbaut ist, müssen sogenannte ROM-Dateien auf den internen Speicher oder die entsprechende Speicherkarte kopiert werden. Diese Arbeit hat der Hersteller schon abgenommen und installiert intern knapp 40 Spiele sowie 900 weitere auf die Speicherkarte. Zahlreiche Spiele sind auch doppelt vertreten für die jeweiligen Länderversionen – somit sind 2000 ROMS + 40 installiert. Hierzu zählen Klassiker wie Pokemon in seinen zahlreichen Versionen, Mario Kart, Super Mario Advance, Super Mario World oder auch Asterix und Obelix. Generell ist das nutzen solcher ROMS nicht verboten, wenn ihr im Besitz des Original-Spiels seit. Demzufolge ist diese ganze Konsole nicht wirklich „Urheberfreundlich“, denn wer besitzt schon mehr als 900 Spiele?!?

Sollte ein Spiel fehlen, könnt ihr dieses nach installieren – trotz seines Aussehens, angelehnt an den original GameBoy, unterstützt die Konsole aber nur GameBoy Advance Spiele (gba) und keine GameBoy (gb) oder Gameboy Color (gbc) Spiele. Das ist leider überaus schade und hinterlässt einen faden Beigeschmack.

Leistung & Performance

Die Leistungsdaten des Gerätes lesen sich überaus spannend, sie sind zwar nicht zeitgemäß im Vergleich zu modernen Smartphones aber deutlich höher als der originale Gameboy Advance. Die CPU taktet mit 384MHZ und 256 MB RAM stehen zur Verfügung. Der interne Speicher beläuft sich auf 32 MB. Im Vergleich, der originale GameBoy Advance besitzt nur 16,77 Mhz und 32 KB I-RAM + 96 KB VRAM  + 256 KB eRAM. Das ist ein Anzeichen dafür, das sämtliche Spiele nicht nativ unterstützt werden, sondern die Konsole nur ein „Emulator“ im Taschenformat ist. Damit sind zwar die meisten Spiele kompatibel, aber bei einigen kann es durchaus auch zu Problemen kommen. So z.B. bei Donkey Kong Country. Die Menüs sind vollkommen verzerrt und kaum lesbar, das Spiel selbst funktioniert aber Problemlos, wenn man sich irgendwie durch die nicht erkennbaren Menüs gehangelt hat. Bei anderen Spielen werden die Intros nicht korrekt wiedergegeben, das eigentliche Spiel aber lauffähig und ohne Probleme. An sich arbeitet der Emulator sehr gut, Tastenbefehle werden zügig wiedergegeben und auch die typischen Eigenarten des Original-Steuerkreuz kann der Klon problemlos umsetzten (schräg laufen). Dauerhaft störend ist nur die Display-Größe bei Texten. Diese sind lesbar aber einfach zu klein.

Akku

Der Akku ist mit 1020mAh ausreichend groß und bietet Spielspaß für mindestens 6 Stunden. Genauere Zeiten konnte ich nicht ermitteln, je nach Spiel, wird eben mehr oder weniger Akku verbraucht. Ich weiß, dies ist eine sehr unpräzise Angabe aber Messen war einfach nicht möglich. Dank MicroUSB Anschluss, ist das Spielen mit PowerBank auch möglich oder ihr nutzt eure alten Nokia BL-5C Akkus, diese sind vollständig kompatibel. Das Laden nimmt etwas 3h in Anspruch – eine lange Zeit, aber eine Schnellladefunktion gibt es einfach nicht.

Sound & Akustik

Der kleine Mono-Lautsprecher, gibt Töne und Musik angemessen wieder – einen schönen Klang, konnten die Original-Gameboy auch nicht wiedergeben. Es ist schon sehr blechern, Bässe gibt es nicht aber das erwartet hoffentlich keiner von diesem Klon. Dank 3.5mm Klinkenstecker, können Kopfhörer angeschlossen werden. Hier ist der Klang natürlich besser und eignet sich auch für kleine Videoclips oder Musikstücke die auf das Gerät geladen werden können.

Fazit
Verarbeitung und Aussehen71
Display 56
Spiele & Unterstützung70
Leistung & Performance81
Akku 76
Sound / Akustik 63
Leserbewertung0 Votes0
Positiv
Unterstützung von GameBoy Advance ROMS
viele vorinstallierte Spiele
zusätliche Speicherkarte
gute Akkulaufzeit
Negativ
keine Unterstützung für Gameboy & Gameboy Color ROMS
Emulator arbeitet nicht immer astrein
unübersichtliche Spieleliste
Display zu klein
70

Hinterlasse ein Kommentar

Pin It on Pinterest

Share This